Du verträgst Frischkost (Rohkost) nicht?

Wenn du denkst, du verträgst Frischkost nicht, dann möchte ich dich dazu ermutigen, dich unbedingt ausführlich mit naturbelassener Kost zu beschäftigen. Denn, wer naturbelassene, pflanzliche Lebensmittel nicht verträgt, hat bereits Schaden genommen durch die viel zu stark verarbeiteten industriellen Nahrungsmittel, allen voran Fabrikzucker, Auszugsmehle und raffinierte Fette.

 

Die Frischkost (unerhitzte Kost) muss aus Gründen der Verträglichkeit immer VOR den erhitzten Speisen gegessen werden. Sie verdaut sich aufgrund der in den Lebensmitteln noch vorhandenen Enzyme schneller. Im umgekehrten Fall würde die erhitzte Kost die Passage der Frischkost blockieren.

 

Die pflanzliche Rohkost ist die menschliche Urkost und eine Heilkost (Dr. Maximilian Bircher-Benner). Sie wird von ALLEN Menschen gut vertragen (siehe Berichte der Vollwertärzte Bruker, Bircher-Benner, Schnitzer u.a.m.), vorausgesetzt aus deren Speiseplan wurde der Fabrikzucker vollkommen eliminiert. Denn dieser macht die Frischkost, aber auch Vollkornbrot unverträglich, auch noch einige Tage, nachdem er verzehrt wurde.

 

Dies ist für viele nicht einfach zu kontrollieren, denn Fabrikzucker wird fast allen industriell erzeugten Produkten zugesetzt:

Brot, Feingebäck, Wurst, Fleisch, Schinken, Konserven, Senf, Ketchup, Essiggemüse, Joghurt, (Salat-)Saucen, Fruchtmischungen, Streichkäse..... Fabrikzucker wird nicht nur zur Süßung, sondern auch zur Konservierung, Konsistenzverbesserung, als Stabilisator, Füllstoff (Fettersatz), Verdickungsmittel, Bindemittel usw. verwendet.

 

Leber-, Galle-, Magen- und Darmempfindliche vertragen die Frischkost und das Vollgetreide auch nicht in Zusammenhang mit Säften und gekochtem Obst eventuell auch Trockenfrüchten und in schweren Fällen auch Honig. Da die Frischkost aber heilt, ist es sinnvoll, letztgenannte Nahrungsmittel zu meiden.

 

Umso wichtiger ist es daher, sich mit natürlicher Ernährung eingehend auseinanderzusetzen um nicht mehr in die „Zuckerfalle“ zu tappen.